Meine Gedanken zum Wochenthema

Für mich ist ein Knutschfleck ja ein Schönheitmakel – etwas was nicht sein muss, aber doch temporär vorhanden ist. Nichts wirklich Schlimmes, aber für die meisten Menschen doch unschönes.
Wie lässt sich so ein Thema umsetzen? Das Tolle daran ist, dass ich drei Ansätze die Woche über im Sinn hatte und sie mir alle wieder entfallen sind. Jetzt ehrlich ich hatte mich hingelegt und mir ist ein echt guter Gedanke gekommen: Ein Satz den ich schon fast für göttlich hielt und der mir nach dem Schlaf doch sofort wieder entwichen war.
So etwas selten Dummes hab ich noch nie gehabt. Es war irgendwas mit erkennen – in etwa wie: »Ich muss irgendwo verwechselt worden sein, ich erkenne mich selbst kaum noch.«
So eine Vergesslichkeit ist natürlich schlecht.
Mein Problem ist allerdings meine Rechtschreibung. Das ist ein Makel, welches ich mir mein Leben abzuerziehen versuche. Manchmal leider nur mit sehr relativen Erfolg. Dass ich mit allen zehn Fingern tippen kann und wenig nachzudenken brauche, macht die Sache auch nicht viel besser. Aber das ist kein Knutschfleck. Das ist schlimmer, weil es mir immer erhalten bleibt.
Ist mein Übergewicht eine Art Knutschfleck? Auch das ist nicht wirklich treffend, da ich es nicht durch aussitzen, weg bekomme.
In meinem Fall kenne ich kein Problem, was dem Knutschfleck ähneld, vielleicht im besten Fall noch einen Pickel. Der verschwindet auch gleich wieder.
Kommen wir also zu dem Kern meines Beitrags: Ich find das Wochenthema schwer zu bearbeiten und hoffe auf ein besseres Thema in der nächsten Woche.
Gehabt euch gut!

 

Advertisements

5 Gedanken zu “Meine Gedanken zum Wochenthema

  1. Liebender Sebastian

    Ein durch inniges Hinknutschen entstandener Fleck
    Ist ja kein Dreck und eh bald weg

    Erotisch eine Blume der Leidenschaft
    Aus der Sicht eines besitzergreifenden Egos
    Die Markierung „Die gehört mir ,Finger weg“
    Und aus der Warte der so ausgezeichneten Liebsten
    „Mein rassiger Bulle konnte äh hatte mich zum Fressen gern“

    Deine Leibesfülle deute ich durchaus als vom Leben
    Beknutscht. Schau mich klappriges Gestell an
    Nebenbei hab ich Dir einen literarischen Bruderknutscher verpasst, auf meiner Seite
    In dem gestrigen Text „Ich der Asylant“nachzulesen

    Bitte mißdeute dies weder als homoerotisch
    oder anbiedernd, es ist einfach mein Entzücken
    An Deinem hier sein

    lachend
    dankend
    Dir Joaquim von Herzen

    Gefällt 1 Person

  2. Nicht nur du hast Probleme mit dem Wochenthema. Deshalb habe ich mich in vornehmer Zurückhaltung geübt. Meines Wissens hatte ich auch nur einmal in der Teeniezeit einen Knutschfleck und daher fühle ich mich nicht ausreichend berufen darüber zu sinnieren.
    Mal warten, was die neue Woche bringt….

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s