Kein Kommentar

Lange habe ich überlegt, ob ich einen Kommentar zu keinem Kommentar abgeben sollte. Wenn ich einen Kommentar zu “keinem Kommentar“ abgäbe, hätte ich das Thema dann überhaupt so sehr verinnerlicht, wie es gefordert ist, oder nicht? Ein japanischer Zen-Meister würde wahrscheinlich meinen: Mu.

Andererseits wüsste dann ja keiner davon. Klar: Kein Kommentar ist auch ein Kommentar- aber nur, wenn er als kein Kommentar wahrgenommen wird! Wenn der Seibert mal wieder sagt, dazu könne er keinen Kommentar geben, dann ist das “kein Kommentar“ Schwarz ist nur dann die Abwesenheit von Licht, wenn man Licht kennt. Sonst ist es einfach- ist das so? Oder ist etwas nicht, weil wir nichts davon wissen? Die alte ein-Baum-fällt-im -Wald-um Diskussion.

Wir müssen bedenken, wie viele Nicht-Kommentare es auf der Welt gibt. Auf manche können wir gerne verzichten: “Du siehst ja mal wieder schlimm aus“ “Soll das eine Bar sein? Die verkaufen doch nur Salate“ “Eigentlich hasse ich ja diese ganzen Kanacken/Kartoffeln* (*weitere individuelle Randgruppen wie Schwule, Neger, Frauen etc. an dieser Stelle beliebig einsetzbar; evtl. auch schwule schwarze Frauen )“ In den meisten Fällen werden solche Kommentare verschwiegen- meist, um nicht die Konsequenzen in Form eines Wuteinfalls des Partners, der Partnerin, der Mitbürger oder einfach nur der Salatbarista-Aficionados anheimzufallen. Das ist ja eigentlich eine gute Sache, oder? Die Gedanken mögen frei sein, die Kommentare sind es nicht.

Im Ausgleich dazu gibt es manche Kommentareviel zu oft: “Ich bin doch hier nicht in den falschen Zugteil eingestiegen, oder? Immer passiert mir so etwas.“ Antwort: Doch, so wie jeder andere, der die Anzeigetafeln in den letzten Jahren nicht lesen konnte und mich dann gefragt hat, also gefühlt circa drölf Millionen. “Adolf Hitler, das waren die Juden!“ (siehe dieses Lied, das diesen Kommentar und viele weitere auf die Schippe  nimmt: https://www.youtube.com/watch?v=wQ9_A7tq6Ck)

Nichtsdestotrotz können wir froh sein- obwohl Kommentare nie wirklich frei sind und meistens nicht wirklich dem entsprechen, was Menschen denken, sondern eher mit einer Verpackung mit ganz viel Glitter für ein semi-gutes Geschenk zu vergleichen sind- wir können kommentieren. Wir haben hier in Deutschland nicht nur die Möglichkeit zu kommentieren (egal, wie abstrus der Kommentar wird- solange er keinem schadet), wir haben auch die Freiheit, nicht zu kommentieren.

Dort wo es keine “keine Kommentare“ gibt, weil alle dem dogmatisch selben Kommentar hinterherrennen (müssen?) , dort gibt es tatsächlich keine Kommentare. Aber wir werden es wohl von ihnen nicht hören können, denn wessen Kommentar sollte uns erreichen?

Ein Schrei im All sozusagen- ….

Ich wünsche mir unter diesem Artikel übrigens keinen Kommentar, oder doch?

Advertisements

7 Gedanken zu “Kein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s