Die Salads und die musikalische Salatbar

Ende der 90er war das jähe Ende für die Glam-Metal Bands wie Warrant, Poison oder auch Mötley Crüe gekommen, der Grunge übernahm aus Seattle die musikalische Weltherrschaft, anders als im Glam-Metal ging es nicht mehr um Sex, Drugs and Rock’n’Roll, sondern um die harsche Wirklichkeit in der Welt.

Zeitgleich eroberten Bands, welche sich dem sogenannten Crossover, vereinfacht gesagt der Kombinierung zweier Musikstile, verschrieben hatten, die Herzen der Fans. Da hätten wir Oasis, Red Hot Chilli Peppers, Alanis Morisette, Pearl Jam und später die Foo Fighters, Limp Bizkit, Linkin Park oder auch Sum 41.

In den 90ern war ganz schön viel los an der musikalischen Salatbar, was übrigens viele zu Pop-Musikern, rein der Definition nach, macht, aber dies auszuführen sprenge wohl nun den Rahmen.

1992 formiert sich in London die Band Salad um die dänische Sängerin Marijne van der Vlugt, welche schon als MTV Video Jockey gearbeitet hatte. Ihr erstes Album Drink Me 1995, soll noch relativ gut in England laufen. Ihr zweites Album Ice Cream ist jedoch ein reiner Flop, sie verlieren ihren Plattenvertrag und lösen sich auf.

Meinem Namen alle Ehre machend könnte ich nun einfach gemein sagen, mit ein Grund ist wohl, dass ihre Sängerin schlichtweg nicht singen konnte, meinen Ohren nach, ja klar sie trifft schon Töne, aber, mir persönlich, fehlt da irgendwie der Schliff, der Wiedererkennungswert, was wohl mit ein Grund ist warum ich der Pop-Musik nie verfallen konnte, selbst als die populären Boybands das Licht der Musikwelt erblickten.

Aber es ist wohl der ganze Musikstil der irgendwie nicht recht in diese Zeit passen möchte. Zuviel Pop, oder doch Volksmusik mit zu wenig Rock. Übertriebene Videos hielten sich auch seit der Glam-Metal Zeit hartnäckig, aber als Motorradfahrer verdreht es mir bei ihrem Video zu Motorbike to heaven etwas mehr als nur ein wenig den Magen.

Kurzum schien einfach das Gesamtkonzept nicht zu passen. Obwohl was ist denn nun wirklich Alternativ Rock? Die musikalische Salatbar hat viel zu bieten, bedient man sich an dem Buffet unterschiedlicher Stile und fügt noch etwas rockigere Klänge hinzu ist man ja eine Alternativ Rock Band. Doch der Schuh passt dann eben nicht immer, das Genre, als Oberbegriff scheint zu breit gefächert.

Da haben wir Motörhead, welche als Heavy Metal Act gilt, sich aber an der musikalischen Salatbar auch des Punks bediente. Oder was ist an Pearl Jam Alternative, begründeten sie doch mit Nirvana den Grunge.

Wären dann nicht alle Bands irgendwo alternativ? Was bedeutet Alternativ? Kurzum die Möglichkeit sich zwischen, mindestens, zwei Optionen zu entscheiden, tatsächlich tun dies doch mehrere Bands auf ihren Alben.

Avenged Sevenfold, einst als die neuen Götter des Heavy Metal bezeichnet, bedienen sich gerne einem klassischen Klavier für ihre Balladen, schreien dich mit satten Sreams und messerscharfen Solis in Grund und Boden um dann mit dir zu fast Nickleback-artigen Songs einfach nur abzufeiern, Betonung liegt hier allerdings auf fast … Oder arbeiten mit Good Charlotte für einen fast Pop-Song zusammen.

Und dann erst Seether, die nachdenklichen Jungs aus Südafrika, eigentlich auch Grunge, welche mit ihrem Lied Broken für den Punisher Soundtrack mit Amy Lee (wobei der Song ohne Amy Lee tatsächlcih etwas beser ist)  zusammenarbeiteten und somit auf einer der letzten Platten wohl fast verzweifelt versuchten wieder in die Charts zu kommen. Ein Paradebeispiel ist hier für mich Fake it. Schwer enttäuscht war ich auf einem ihrer Konzerte in der Wiener Arena, als, vornehmliche weibliche Fans, zu ihren neuen Songs abgingen wie Irre und bei den alten Liedern in Unterhaltungen verfielen … Und noch nicht einmal verstanden auf was Seether, mit genannten Song, überhaupt anspielen, er geht ja so gut ins Ohr …

Verzettelt. Was die Salads betrifft darf man nun allerdings wieder gespannt sein, die Band reformiert sich seit 2016 und treten mit ihren alten Salad-Liedern auf, auch an neuen Songs soll gearbeitet werden …

Nur Mitglied Paul Kennedy scheint noch etwas auf der Bremse zu stehen, die ganze Band Idee gefiele ihm, aber er wolle nicht in einer großen Rockband spielen … Aber man solle niemals nie sagen …

Beitragsbild Pixabay von Ryan McGuire

Advertisements

Ein Gedanke zu “Die Salads und die musikalische Salatbar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s