Schwarzdenker

Schwarz und weiß. Könnte durchaus auch die Farbe damit gemeint sein. Denke aber im Moment, dass es da eher auf den übertragenen Sinn hinaus laufen soll. Übertragener Sinn, was für ein Wortspiel. Ist hoffentlich klar, was ich eigentlich meine. Damit meine, dass es nicht Wörtlich zu nehmen ist. Also Schwarzweiß nicht als Farbe zu sehen sondern anders halt.

Ich selbst sehe mich eher als Schwarzdenker. Schwarzmaler. Schwarz irgendwas. Betrachte ich etwas genauer, beginne ich situationsbezogen gerne einmal negativ zu denken. Zwar nicht immer, aber immer wieder.

Denke ich auch jetzt gerade nicht gerade positiv, obwohl es wohl besser wäre, würde ich dies tun. Warum ich schwarz denke? Hm. Dazu könnte es zu vieles geben. Frage ich mich auch gerade, ob ich das nicht lieber auf meinem eigenen Blog los lasse. Aber es geht schließlich diese Woche genau um Schwarzweiß beim Mitmachblog. So sieht es aus.

Schwarzdenkenderweise denke ich gerade, dass ich eigentlich mit der Denkerei am besten aufhören sollte. Am besten Garnichts denken. Aber wieso?

Leidiges Thema, dass sich bei mir immer wieder breit macht. Wieder mal ist es ganz präsent da. Bewerben. Bewerben. Bewerben. Das ich Nachts noch nicht davon träume, ist beinahe schon ein Wunder. Warum ich es tue? Weil ich die Schnautze gestrichen voll habe. Der Becher läuft bald über. Es muss sich was ändern. Notbremse muss gezogen werden. Tue ich es nicht, gehe ich früher oder später an der aktuellen Arbeitssituation zu Grunde. Richte mich zu Grunde und spreche mein eigenes, dunkles, Urteil darüber.

Nun gut. Bewirb dich halt. Tat ich auch. Auch auf eine Stelle, die ich unbedingt haben will. Mich seit, inzwischen, zwei Wochen selber verrückt mache, weil bis dato noch keine Rückmeldung kam. Nichts. Null. Niente. Nix. Nicht mal eine kurze Eingangsbestätigung via Mail oder Post. Die Gewitterwolken scheinen immer dunkler über mich herein zu ziehen. Kurz davor die Hoffnung aufzugeben.

Und an diesem Punkt kommen wir wieder zu der Schwarzdenkerei. Ich habe was falsch gemacht. Irgendwas vergessen mit  zu schicken. Nicht aussagekräftig geschrieben. Nicht überzeugt. Die wollen mich gar nicht. Ich bin nicht gut genug. Vielleicht wartet der Betrieb auch auf jemand besseren. Ich bekomme bestimmt eine Absage. Ist die Bewerbung überhaupt angekommen. Was habe ich denn verkehrt gemacht.

Prost Mahlzeit alle zusammen.

Advertisements

4 Gedanken zu “Schwarzdenker

  1. Hat dies auf Pferdig unterwegs rebloggt und kommentierte:

    Tja, wie soll ich sagen. Aber viel fällt mir eigentlich gerade nicht zu meinem eigenen Beitrag ein. Was ich groß und getrost dazu noch mitteilen könnte.

    Außer das ich euch mitteilen möchte, doch mal wieder beim mitmachblog vorbei zu schauen um den ganzen Beitrag zu lesen. Das wäre sehr nett und liebensgewürzig von euch 🙂

    Jaja schon richtig gelesen und mit purer Absicht so geschrieben. Liebensgewürzig. Ganz recht. So wars auch beabsichtig.

    Gefällt mir

  2. wo sich dunkle Gewitterwolken zusammenziehen, liebes Fräulein Ich, fährt bald auch ein Blitz heraus – das ist dann ziemlich hell, fast könnte man sagen: weiß. Kommt von wissen, wie du weißt. Der Blitz erhellt schlagartig das Terrain, und dann siehst du die Antwort.
    Ich mein, die Antwort auf das Bewerbungsschreiben. Ein weißer Umschlag, darin ein schwarzes JA. Ja, kommen Sie, wir brauchen grad so eine wie Sie. Potzblitz! Warum nicht?

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s