Geliebtes Winterwunderland

Der MitmachBlog wirft das Thema „Winterwunderland“ in den Raum, passend zum Wetter draußen, zumindest bei uns grad im Bergischen.

Obwohl grad bei uns eher ein kleines Winterwunderland sich über die Landschaft ergibt, finde ich es wunderschön. Es hat etwas zauberhaftes an sich, alles ist mit einem tiefen Winterhauch bedeckt und erinnert mich an etwas aus meiner Kindheit!

Es war vor ca. 30 Jahren, irgendwann in den Wintermonaten. Der Wetterbericht, den meine Eltern täglich schauten,  verhieß nur Regen und Sturm. Ich weiß noch wie enttäuscht ich aus dem Wohnzimmer trottete und mich in meinem Zimmer vergrub. Wie sehr wünschte ich mir Schnee. Soviel das nichts mehr ging. Ich blätterte in meinen Büchern und vertiefte mich in Tagträumen.

Später hörte man unaufhörlich das Knattern der Rollokästen, wo der Wind sein Unwesen trieb. Es war dunkel, der Regen prasselte auf die Kuppeln der überdachten Terrasse und ich hörte meine Eltern darüber diskutieren, das es morgen glatt auf den Strassen sein könnte, weil die Temperatur unaufhaltsam zu sinken schien. „Wenn es nur alles Schnee wäre“, dachte ich.

Stunden später, alles schlief. Ich war in tiefen Träumen, meine Eltern lagen auch schon im Bett. Die tiefe Nacht war eingebrochen und niemand bekam mit, wie Väterchen Frost Frau Holle zum Tanz einlud. Sie tanzen unaufhaltsam über Berge, hinab in tiefe Täler, über Flüsse, fegten über die Strassen.

In der Morgendämmerung erwachte ich und schlich ins Wohnzimmer und blickte durch das große Fenster und traute meinen Augen kaum. Die ganze Welt hatte sich über Nacht verwandelt.

Die Tannen um unser Haus hingen voller Schnee. Schwer durchhängt, wie im Märchen. Der Garten war bedeckt von ihm. Eine magische Decke die sehr tief zu sein schien. Von der Strasse auf der anderen Seite des Hauses war nichts zu sehen. Die Autoreifen der parkenden Autos waren verschwunden. Überall glitzerte es wie tausend Diamanten. Magie lag in der Luft. Draußen war es atemberaubend still!

Ich sprang vor Freude in die Höhe. Meine Mama stand kopfschüttelnd und lächelnd am Küchenfester. Mein Papa ging vom Bett direkt wieder auf die Couch mit einem breiten Grinsen, weil er so nicht zur Arbeit fahren konnte und ich zog mich in windeseile an und begann durch den, für mich hüfthohen, Schnee zu stampfen.

Ein Tag den ich nie vergessen werde. Leider hat sich genauso so ein Winterwunderland nicht wiederholt und noch heute wünsche ich es mir so sehr. Aber mit unserem aktuellen kleinen Winterwunderland bin ich schon zufrieden und glücklich und wer weiß, vielleicht kommt auch nochmal so ein Tag für mein Wunschkind daher, der sich genauso schön in seiner Erinnerung vergräbt, wie bei mir.

 

Bildquelle: Pixabay

Advertisements

3 Gedanken zu “Geliebtes Winterwunderland

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s