Aber das Leben

Pläne sind großartig. Sie geben Sicherheit, sie können zum Selbstzweck mutieren und sie lassen das Scheitern im Detail erkennbar werden. Scheitern ist nach Murphys Gesetz vorprogrammiert, aber das berühmte „Alles, was schiefgehen kann, geht schief“ ist eigentlich nur ein Hilfsausdruck für meine bisherige Woche. Murphys Gesetz war gestern, jetzt kommt Mamas Da-setzt-dich-nieder.

Dass die Woche mit einem Montag begann, wäre noch verzeihlich gewesen, das tut sie ja meistens und wenn nicht mit einem Montag, dann mit einem falschen Montag, wie der Dienstag nach dem Ostermontag.

Am Dienstag ging es dann auch so richtig los. Perfide war im Hintergrund wohl daran geschmiedet worden, wie man einen guten Start in den Tag zum schwingenden Sprungbrett in ein Pool voller „Das darf doch nicht wahr sein!“ verkehren kann.

Das Durchkreuzen von Plänen macht ja letztendlich erst so richtig Spaß, wenn die Hoffnungen und Erwartungen der Planenden genügend hochgeschraubt wurden. Und statt dem im Pool Gelandeten dann eine Leiter zum Herausklettern zur Verfügung zu stellen, schubsen wir ihn oder auch sie doch lieber wieder rein und noch einmal und noch einmal. Soll ruhig noch ein bisschen herumplantschen in den „Na geh!-s“ und „Na geh, bitte!-s“ und „Jetzt schlägt’s aber 13!

Wann immer Mama auch nur anfängt zu überlegen, was sie mit der einen oder anderen freien Stunde tun könnte

  • fangen Kinder an zu weinen, weil sie doch noch nicht einschlafen können
  • leuchten Warnleuchten bei Autos auf und unterlassen dies erst, nachdem man irgendwo eine Werkstatt gefunden und Stunden später reichlich entlohnt hat
  • reduziert sich die allgemeine Geschwindigkeit auf der Autobahn plötzlich von 130 auf nicht nur gefühlte 0 km/h und bleibt dort auch für die nächste halbe Stunde (ein Phänomen genannt Stau), das Schild „Ausfahrt in 1 km“ die ganze halbe Stunde lang unmittelbar vor Augen
  • ist der Waggon, in dem man es gerade noch hinein geschafft hat, natürlich der, in dem der psychotische Obdachlose (?) laut redend und weithin stinkend wie ein gehetztes Tier auf- und abläuft
  • ist alles, was man am Handy mühsam getippt hat (inkl. Korrektur der Autokorrektur) im Tunnel plötzlich weg
  • bleiben Computer, die neu gestartet werden, in einer Endlos-Schleife eines Updates hängen (bedeutet das Wort Qualitätssicherung den großen Firmen heute eigentlich gar nichts mehr?)
  • beschließt das Internet, dass es wieder einmal Zeit ist, den Server als abgängig zu melden („Server could not be found“); Womit – um alles in der Welt – verbringt ein Server seine Zeit eigentlich, wenn er nicht online ist? Offline ist er ja sozusagen scheintot!
  • Und Kinder, die sich seit Wochen darauf gefreut haben, dass die Mama an einem Tag für eine Stunde in den Kindergarten kommen darf, brechen an besagtem großen Tag, kaum im Kindergarten angekommen, plötzlich in Tränen aus, weil sie der Mama erst dann mitteilen, dass sie heute eigentlich etwas anderes anziehen hätten wollen

Warum? Warum?! Warum!!!

Wut, Verzweiflung, Selbstmitleid und ein manchmal ein kleines bisschen Galgenhumor schlagen als tosende Wellen über Mamas Kopf zusammen.

Aber dann fängt sie an zu überlegen,

  • dass das Kuscheln mit dem Kind abends auch irgendwann vorbei sein wird und daher genossen werden sollte
  • dass es besser ist, genervt mitten im kilometerlangen Stau herumzusitzen, als in dem Unfallwagen ganz vorne
  • dass man dankbar sein muss dafür, nicht am Rande der Gesellschaft zu vegetieren
  • dass man früher auch ohne Internet und Computer mit seiner Zeit etwas anzufangen wusste
  • das Leben nun einmal so ist und sehr oft nicht wie geplant daherkommt

Und dieses Aber tut richtig gut und rückt all die anderen Dinge wieder in die richtige Perspektive.

Advertisements

8 Gedanken zu “Aber das Leben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s