Teamplayer oder Einzelkämpfer?

Wenn ich schon damit anfange eine Blogparade zu starten, dann sollte ich in diesem Fall auch einen Beitrag dazu loslassen und nicht nur drauf warten, dass die anderen was schreiben. Natürlich hätte ich noch ein wenig Zeit, allerdings ist im Moment meine Devise „Was gemacht ist, ist erledigt.“ Anstatt es ewig vor mir her zu schieben.

Das Thema der neuen Blogparade, die ja auf dem MMB etwa alle drei Monate ablaufen sollen (so der Plan), befasst sich ganz im Sinne von Zusammenarbeit und Einzelkämpfer in der Bloggerwelt. Am Anfang dachte ich, als ich die Blogparade startete, eigentlich hört sich das ganze ziemlich sehr so an, wie die letzte Blogparade. In der es übrigens um das Thema Vernetzung unter Bloggern ging. Im Grunde hängen beide Themen schon irgendwie miteinander zusammen. Aber eigentlich, überdenkt man das ganze mal genauer, sind es doch zwei verschiedene Themenansätze, über die man sinnieren kann.

Teamplayer oder Einzelkämpfer?

Wenn man mal genauer drüber nachdenkt, stellt man fest, dass man in der Bloggerszene zwei Devisen verfolgen kann. Entweder die des Teamplayer oder die des Einzelkämpfers. Unter Teamplayer verstehe ich in diesem Zusammenhang eigentlich, dass man sich mit anderen Bloggern zusammen tut. Mit anderen Bloggern zusammen schreibt. Was ja doch irgendwie was mit Vernetzung zu tun hat. Wenn man es so betrachten möchte. Also hängt es doch zusammen.

Aber als Teamplayer verstehe ich auch, dass man sich zum einen zusammen tut und sich einer Mission verbunden fühlt, gemeinsam Spaß an der Bloggerei hat und nicht unbedingt dem Erfolg hinterher eifert. Weil es einfach eine Zusammenkunft darstellt, die den Spaß im Vordergrund zu sehen scheint. Verhält sich eigentlich auch ähnlich mit Gastartikeln. Blogger tun sich zusammen und schreiben über ein bestimmtes Thema. Unter Teamplayer verstehe ich aber auch, dass man auch mal über andere Blogs spricht, diese mal erwähnt. Sich gegenseitig Tipps und Anregungen gibt.

Bei Einzelkämpfern denke ich eher an jemanden, der verbissen dabei ist, nur seinen Blog zu sehen. Was um ihn rum passiert, ist egal. Beziehungsweise sieht man nur die Konkurzent. Versucht immer wieder besser zu sein. Irgendwie ist das Wort Einzelkämpfer etwas negativ behaftet. Wenn man es in dieser Kombi sieht. Soll es ja auch Blogger geben, die einfach nur vor sich hin Bloggen. Aus Spaß an der Freude. Wie eine Art Tagebuch. Dahinter nur das Persönliche Ding steht.

Blogparaden, Themenvorgaben, Einengung?

Um ehrlich zu sein, war ich am Anfang auch ein Einzelkämpfer. Jemand der vor sich hin geschrieben hat. Auf bessere Zeiten gewartet und nicht wirklich ein Konkurenzdenken im Hinterkopf hatte. Eigentlich habe ich lediglich versucht meine Gedanken zu sammeln. Und habe das Bloggen als gute Idee dazu gesehen. Alles andere hat sich mit der Zeit entwickelt. Aber eigentlich habe ich mich immer ein wenig Einsam gefühlt. Anfangs war nie wer da, mit dem man sich so recht austauschen hätte können.

Weshalb es sich dann irgendwann zugetragen hat, dass der Mitmachblog entstand. Der von einem Blogger ins Leben gerufen wurde, dem ich folge. Zum Glück muss ich sagen, sonst wäre ich nie auf die Idee gekommen das es so was überhaupt gibt. Und ich finde es toll. Es hat irgendwie was von zusammen. Gemeinschaft. Spaß. Witz. Jeder hat so seine Ideen und Gedanken. Und es ist einfach Spannend, wenn es ums neue Wochenthema geht, dass ja regelmäßig gewählt und bekanntgegeben wird. Im Grunde finde ich es toll.

Man könnte jetzt behaupten, dass einen die Themen einengen. Was ich so eigentlich nicht behaupten würde. Ich würde eher sagen, sie inspierieren mich zu spontanen Beiträgen, auf die ich so nicht unbedingt gekommen wäre. Sie bringen mich dazu, mich mit bestimmten Themen mal näher auseinander zu setzten, was ich so wohl nie getan hätte. Auch wenn mir zu manchen Themen einfach nicht wirklich was einfällt, egal wie sehr ich mich damit auseinandersetzte. Aber zum Glück wird man dafür nicht verurteilt. Nicht an den Pranger gestellt, wenn man mal keine Idee für einen Beitrag zum Thema hat. Ist halt dann so. Punkt aus ende. Wird akzeptiert.

Blogparadenmäßig muss ich offen gestehen, pule ich mir dann schon die raus, die mir Themenmäßig zusagen. Anfangs wusste ich nicht mal was das ist, bin erst vor einiger Zeit auf den Trichter gekommen, bei Blogparaden mit zu machen. Was ja auch eher wieder was mit Teamplay zu tun hat.

Ich pule mir also dann immer die Themen aus, die mir wirklich zusagen. Schreibe darüber meinen Text und Beitrag, und erfreue mich ohne jeglichen Hintergedanken, an einem wohl doch recht gelungenen Beitrag zu einem bestimmten Thema. Was eigentlich den Zweck erfüllt, sich untereinander auszutauschen. Sich vielleicht sogar Anregungen zu geben oder sich doch mal mit bestimmten Themen näher zu befassen. Was man vorher vielleicht nicht so gemacht hat.

Allerdings muss ich gestehen, dass ich manchmal die Leitfragen in den Wind schieße. Weil ich allein der Überschrift wegen, schon ein wenig was im Kopf habe, wie ich es aufbauen soll kann und will. Auf der anderen Seite sind die Fragen auch nicht schlecht. Hat man einen gewissen Anhaltspunkt mit was man sich tiefergehend befassen kann. Gerade für Neu Einsteiger in der Paradenwelt, finde ich, sind Leitfragen gar nicht mal so übel. Weil sie einem das Gefühl von Sicherheit vermitteln. Und einem diverse Anstöße liefert, wie man den Beitrag dazu aufziehen könnte.

Fazit

Im Großen und ganzen würde ich behaupten, bin ich eigentlich eher der Teamplayer. Der gerne mit anderen zusammen was aufzieht. Sich gemeinsam Gedanken um ein Thema macht. Sich gerne an Aktionen in der Bloggerwelt beteiligt.

Auf der anderen Seite, schreibe ich aber auch gerne meine eigenen Beiträge, was ja nicht unbedingt was mit Einzelkämpfer zu tun hat. Oder doch? JA doch eigentlich schon. Aber ich schreibe eher vor mich hin. Wenn man das so sagen kann. Eigentlich ist es schön mit anderen in Kontakt zu stehen. Sich auszutauschen und auch gemeinsam zu einem Ziel kommt. Wenn man das so sagen kann.

In diesem Sinne, frohes schaffen.

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Teamplayer oder Einzelkämpfer?

  1. Leitfragen sind doch immer nur gute Empfehlungen. 😉

    Ich bin schreibend tendentiell Einzelkämpfer. Das liegt aber nur daran, dass in meinem Kopf so viele Ideen sind, die raus wollen – ich habe kaum Zeit, mich anderen zu widmen. Ich beantworte zwar Awards, ich schreibe regelmäßig über das Lesen und ich versuche jeden Sonntag hier, zwei willkürliche Themen miteinander zu verbinden, damit euch der Einstieg in die neue Woche leicht fällt, aber schreibend bin ich ein Arsch und kein Teamplayer.
    Organisatorisch bin ich Teamplayer. Ich mag es, mit anderen Bloggern zusammenzuarbeiten und unausgegorene Ideen auszuarbeiten. Ich beteilige mich zwar nicht so wie gedacht am Mitmachblog, aber betreue gern die Infrastruktur … Ihr besorgt das Schreiben. Ich hoffe immer, da habt ihr ebenso was von wie ich.
    Und ich habe das Buch-Date, das ich mit einer anderen Bloggerin gemeinsam betreibe. Fixe Idee gehabt, Arbeit verteilt und seit einiger Zeit wechseln wir uns darin ab, eine Buch-Empfehlungsrunde in der Bloggerwelt zu organisieren. Aber da redet mir auch niemand inhaltlich in die Beiträge rein. Denn da bin ich wie gesagt ein Textnazi. Und fühle mich ganz wohl damit. 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s