Mag ich nicht …

Ehrlich, ich mag’s nicht, wenn ich nur eine Woche Zeit habe. Das ist schon mal das Erste.

Dann ist das ganze Thema ungeschickt gewählt. Dieses „nicht“. Das ist schlecht. Ganz schlecht. Weil man, wenn man erst mal Kinder hat, dauernd zu hören bekommt, man möge das Wörtchen „nicht“ vermeiden, weil es nicht im Gehirn ankommt. „Fall nicht runter!“ wäre demnach die Aufforderung an das Kind, sofort vom Sessel, der Leiter, dem Baum, dem Hochhaus hinunter zu fallen. „Tu dir nicht weh!“ Zack! Bumm! Schon ist der Finger ab oder die Zehen angestossen oder das Messer steckt im Oberschenkel.

Mag ich nicht … Heißt das jetzt, mein Hirn versteht das gar nicht? Obwohl, wenn das nicht-Wort bei Kindern nicht ins Hirn kommt, tut es das dann etwa bei Erwachsenen? Oder habe ich gerade vorhin genau das eine gesagt: Dass nämlich mein Hirn das Gegenteil davon versteht? Also statt „mag ich nicht“ nur „mag ich“. Irgendwie wird das immer verwirrender.

Es ist nämlich gar nicht so leicht fällt mir schwer, dieses zum Unwort degradierte „nicht“ zu vermeiden. Ich verstehe das nicht. Mein Verstand weigert sich, das zu verstehen. Es ist fast unmöglich, diese fünf Buchstaben wegzulassen. Das geht schon so automatisch, dass es einem kaum noch auffällt.

Vielleicht kommt das nämlich auch daher, dass es völlig umsonst vertane Liebesmüh ist, wenn man zu den Kindern sagt:

„Nerv mich jetzt NICHT!“ – Jetzt aber erst recht!
„Stör mich NICHT!“ – Es ist aber genau in dem Moment überlebensnotwendig.
„Tanz mir NICHT dauernd auf der Nase herum!“ – Tanzen ist doch so befreiend.

Und deshalb lasse ich das jetzt sein. ICH mag es nämlich nicht, von nicht und nicht nicht zu schreiben, bis ich mich zuletzt überhaupt nicht mehr auskenne. Oder etwa nicht?

Advertisements

Ein Gedanke zu “Mag ich nicht …

  1. Hat dies auf vro jongliert rebloggt und kommentierte:

    Mag ich nicht … letzte Woche im Mitmachblog. Es gäbe reichlich dazu zu sagen. Manches davon ist nicht für die Öffentlichkeit gedacht. Manches ist aber auch so banal, dass ich erst gar nicht drüber reden will. Das mit dem „nicht“ ist überhaupt so eine spezielle Sache.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s