Das Gießdienstangebot

Liebe LeserInnen,

vielleicht ist es Ihnen ja schon aufgefallen, ich habe zur Zeit ein Zeitproblem. Also eigentlich habe ich …

Moment, ich fang nochmal von vorn an.

Hatte ich schon mal erwähnt, dass ich nur sehr schlecht NEIN sagen kann?

Ja, ältere LeserInnen werden sich erinnern, ich kann nur schlecht NEIN sagen.

Als GärtnerIn war es in den vergangenen Tagen und Wochen sowieso schon schwer genug. Es war viel zu trocken. Also wird gegossen und gegossen und gegossen.

Und weil ich bisher gut gegossen habe, wächst und gedeiht alles prächtig.
Und weil alles prächtig gedeiht, muss geerntet werden.

Gerade werden die Süßkirschen reif.

Mit dem Ernten der Maibeeren bin ich zum Glück fast durch.

Die ersten Himbeeren und Erdbeeren müssen gepflückt werden, bevor sich die Insekten darauf stürzen.

Die schwarzen Johannisbeeren brauchen vielleicht noch zwei Wochen.

Die ersten roten Johannisbeeren blitzen auch schon durch das Blattgrün.

Und als sei das alles noch nicht genug, ist auch noch Urlaubszeit, Kollegen werden krank und müssen vertreten werden.

Dazu kommen dann noch diverse Handwerkertermine.

Und all die schönen geernteten Früchte müssen noch irgendwie konserviert werden.

Am nächsten Wochenende steht die IGA in Berlin im Ehrenamtsterminkalender und so bin ich seit langer Zeit zum ersten Mal froh, meinem Nachbarn vom Planeten Dings zu begegnen.

Seine Begrüßung ist etwas schroff:

„Was ist denn bei Dir für ein Chaos? Du schreibst gar nicht mehr für den Mitmachblog, machst einfach blau und läßt unsere Leser allein?“

„Ich wünsche Dir auch einen schönen Tag. Entschuldige mal, aber ich habe kaum Zeit. Und vor allem, was heißt hier unsere Leser? Wenn schon, dann unsere LeserInnen.“

„Seisdrum. Brauchst Du Hilfe?“

„Ja, ich könnte von Freitag bis Sonntag jemanden zum Gießen im Garten gebrauchen.“

„Das kann ich machen.“

„Wirklich?“

„Ja, das krieg ich hin.“

„Oh – das ist ja – du kannst dir auch so viele Kirschen pflücken, wie du willst.“

„Auch Erdbeeren?“

„Auch Erdbeeren und Himbeeren.“

„Aber Du schreibst in dieser Woche was für den Mitmachblog.“

„Ich bin so müde.“

„Ich gieße, du schreibst.“

„Aber worüber?“

„Keine Ahnung, schau halt nach, worüber die anderen schreiben. Oder schaff Dir eine blaue Katze an.“

„Ich male gerade einen Zaun blau an. Ginge das?“

„Schreib.“

Na mach ich doch.

Malernde Grüße aus dem Garten hinterm blauen Zaun

Advertisements

6 Gedanken zu “Das Gießdienstangebot

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s