Muss das sein?

Wie viel Drama ist vor dem Frühstück eigentlich normal? Mit Drama meine ich jetzt nicht Seifenopern, die man sich bingemäßig über Videostreamingkanäle reinziehen könnte, sobald man morgens die Augen aufschlägt, sondern echte Tränen, reale Wut und Verzweiflung – live, hautnah und meist fast wie aus dem Nichts.

Es beginnt sofort nach dem Aufstehen, weil

  • die Mama ins Zimmer gekommen ist
  • die Mama nicht ins Zimmer gekommen ist,
  • weil die Schwester das Lieblingsstofftier tragen möchte,
  • weil die Mama das Lieblingsstofftier nicht getragen  hat,
  • weil Stiegen nur dazu erfunden wurden, damit Geschwister streiten können, wer zuerst hinuntergehen darf,
  • weil die Mama das Treppenschutzgitter geöffnet hat,
  • weil die Mama das Treppenschutzgitter nicht geöffnet hat.

Ein Muster erkennbar? Egal welche Handlung wer auch immer setzt, es scheint immer jemanden zu geben, der sich genau das Gegenteil gewünscht hätte.

Das ganze setzt sich dann in der Küche fort, wo

  • der Becher nicht die Lieblingsfarbe hat,
  • die Schwester den Becher mit der neu auserkorenen Lieblingsfarbe nehmen möchte,
  • die Mama schon das Besteck aufgedeckt hat, welches aber das Kind hinlegen wollte
  • die Mama noch nicht aufgedeckt hat (weil sie schon eine Xillion Streite schlichten musste), das Kind aber sofort frühstücken will

und im Wohnzimmer, wo

  • die Mama beim Anziehen helfen will
  • die Mama nicht beim Anziehen hilft
  • die Mama vor dem Aufbruch zum Kindergarten das „Ding“ nicht finden kann, welches das größere Kind letzten Sommer gebastelt hat,
  • die Schwester ein „Ding“ findet, das das größere Kind einmal gebastelt hat, das Ding aber nur die Große angreifen darf,

oder in der Garage, wo

  • die Mama nicht erlaubt, dass das Kind mit einem Holzspieß in der Hand ins Auto steigt
  • die Mama nicht erlaubt, dass das Kind mit dem eben im Garten entdeckten Lieblingsstein in Faustgröße ins Auto steigt
  • die Mama will, dass die Kinder ins Auto steigen

Was sich in einem Mädchenhaushalt davor noch bei der Auswahl des Haarschmucks und der Schuhe im Vorzimmer abgespielt hat, erspare ich dem Publikum jetzt besser. Das ist nichts für schwache (Männer)nerven!

Bevor wir in der Früh aus dem Haus gehen, gibt es gezählt eine Zillion kleine Dramen.

Ich frage Euch: MUSS DAS SEIN?

Was sagt ihr?

a) Ja, das muss sein! Das gehört zur Entwicklung der Kinder dazu, damit sie Lösungsstrategien fürs Leben lernen (sofern sie Oberchefs werden wollen, die sich trotzige Launen leisten dürfen und der Meinung sind, dass die Untergebenen ohne ausreichend Stress abends womöglich noch ungenützte Kraftreserven übrig hätten – welch Verschwendung!)

b) Ja, das muss sein! Warum sonst würden sich Eltern freuen, wenn sie endlich im Büro ankommen und dort ein paar Stunden unter Erwachsenen bleiben dürfen

c) Ja, das muss sein! Eltern sollten mindestens Gedankenlesen und Wunderwirken können, sonst wären sie ja bloß normale Erwachsene, die (verzweifelt) versuchen, Kinder zu erziehen

d) Ja, das muss sein! Und gleich nach der Pubertät und der ersten Selbstfindungsphase kehrt auch wieder etwas Ruhe ein – in ungefähr 15 bis 20 Jahren

e) Ja, das muss sein! Was sonst bringt völlig koffeinfrei und kalorienreduzierend den Blutdruck morgens so schnell in die Höhe? (Und es ist auch nicht jugendfrei, weil die Jugend ja maßgeblich am steigenden Blutdruck beteiligt ist!)

oder

f) Nein, das muss sein! Aber es ist viel lustiger, jeden Satz mit Nein zu beginnen (wie ich dem Humor von 2-Jährigen mitten in der Trotzphase entnehmen kann)

 

 

Advertisements

12 Gedanken zu “Muss das sein?

  1. Sicher willst du keine Ratschläge. Als Mutter eines Jungen kann ich sowieso nicht wirklich mitreden. ich bin aber sicher, dass dieselben Kinder, die in Mamas Anwesenheit verrückt spielen, im Kindergarten völlig normal reagieren (das ist eine Erfahrungstatsache). Es geht ja auch gar nicht um die Dinge, sondern darum, dass Mama ständig beweisen soll, dass sie nur das eine Kind liebt, nämlich MICH! die Schwester braucht sie nicht zu lieben …

    Gefällt 4 Personen

    1. Im egozentrischen Weltbild ist halt nur Platz für ein Ego (und maximal die Geschwister, die tun sollen, was man will) 😉
      Aber sie spielen auch oft ganz wunderbar miteinander. Und es ist faszinierend zu erleben, wie selbständig sie schon sein wollen (das erinnert mich an mich selbst in sehr jungen Jahren 🙂 )

      Gefällt 1 Person

  2. Ich bin ja ganz klar bei f) … Also das muss zumindest bei mir nicht sein. Bei dir schon, weil ich dann ja nix hätte, worüber ich herablassend lächeln könnte, um meine existentielle Einsamkeit zu überspielen, die mein Mangel an Reproduktionswillen in mir psychoanalytisch bewirkt. 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s