Der Dilettant

 

Für den rein hypothetischen Fall, man hätte mich vor 15 Jahren mal beim Sprühen unter einer Brücke erwischt, wie wahrscheinlich ist es, dass heute noch im Freundeskreis darüber geredet wird?

Sehr wahrscheinlich. Immer wieder ist diese Geschichte Thema in unserer Runde. Aber nicht, weil das Graffito (Ja, das ist die Einzahl) so unfassbar schön war, (wie man es erwarten würde) sondern weil mein Fluchtversuch so cool (lächerlich) war.

Der Ruf „Hey! Was machen Sie da?“ war noch nicht verhallt, da waren alle anwesenden, halbstarken Abendteurer getürmt. Nur ich hatte mich gekonnt mit einer Judorolle ins nahe gelegenen Gebüsch gerettet (eigentlich war ich erschrocken und starr vor Angst seitlich umgekippt. Das da zufällig ein Gebüsch war… Mutter Natur sei es gedankt) . Ich kletterte offen und selbstbewusst aus dem Gleisbett, sagte zum Schutzmann: “ Sie müssten mal die Stromschienen prüfen lassen. Die liegen relativ frei.“ (eigentlich war ich den dümmsten Weg gegangen. Nämlich am beleuchteten Gleisbett hoch in die Nacht und stand kleinlaut und stammelnd vor der Funkstreife, die bereits auf mich wartete). „Ich war nur kurz pissen, Herr Wachtmeister…“ Dann drehte ich mich um und rannte davon, sprang auf einen abfahrenden Bus und fuhr in die Dunkelheit. ( Eigentlich war ich beim losrennen auf meine Schnürsenkel getreten, und war schön auf die Wange geknallt. Parkweg mit Rollsplitt. Die Beamten versorgten die Schürfwunden und sagten: „Das haben wir mal übersehen.“) Als sie mich dann mit Blaulicht eingeholt hatten, saß ich in einem Vernehmungszimmer mit einer Lampe. (Eigentlich hatten die beiden Beamten mich in ihr Auto gesetzt und mir Tee angeboten.) Sie sagten:“Rede du Arschloch! Dieses Meisterwerk kannst du unmöglich allein gemalt haben!“ (Eigentlich sagten sie: „Du Dummkopf denkst, das ist cool? Also wirklich, erstens sieht das scheiße aus, zweitens ist es nicht erlaubt. Wer war denn noch dabei?) Ich hielt dicht, sah Ihnen in die Augen und machte mir eine Zigarette an. (Ich schämte mich und gab unter Tränen die Namen von zwei Freunden preis.) Danach verließ ich cool die Wache. Sie konnten mir nichts anhaben. (Sie brachten mich nach Hause und ich bekam 2 Wochen Stubenarrest. Meine beiden Freunde auch.)

Aber wohin hätte ich denn flüchten sollen?Wohin?

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Der Dilettant

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s