Es ist noch Zeit …

Es ist noch Zeit, ich rufe sie morgen an …

Es ist noch Zeit, ich fahre sie nächste Woche besuchen…

Es ist noch Zeit hunderte von netten Worten zu sagen …

Es ist noch Zeit ja für so vieles…

Aber dann ist auf einmal keine Zeit mehr, dann kommt dieser Anruf und alles ändert sich. Ich rede nicht gleich vom Tod, nein es ist der Anruf Oma ist gestürzt, sie liegt im Krankenhaus. Auf einmal ist da keine Zeit mehr, es muss alles ganz schnell gehen..

Es kommen die Tatsachen auf den Tisch. Oma ist gestürzt und kann nach dem Krankenhaus Aufenthalt nicht mehr alleine in der Wohnung bleiben…

Da werden Abgründe aufgerüttelt… L. hätte das große Haus, aber auch drei Kinder -> sie wirft ein, das es für Oma ja auch viel zu laut wäre… Also fallen A. und N. auch raus, den auch sie haben Kinder und Oma soll ja Ruhe haben. Dann bleibt nur noch J. über, aber der hat nur eine kleine Wohnung, da passt Oma nicht rein… Umziehen, keine Option es soll ja schnell gehen, den es ist ja keine Zeit da…

Nachdem das nun alles vor Omas Nase ausdiskutiert wurde, freundliche und weniger freundliche Anschuldigungen gefallen sind und mittendrin auch noch Oma Schuld war. Warum muss sie auch jetzt stürzen, kurz vor Weihnachten. Wird die Entscheidung verschoben bis K. morgen da ist, dem wird schon was einfallen.

Alle verabschieden sich von Oma und Oma sitzt alleine im Krankenhausbett. Bis gestern hat sie alles alleine geschafft, selbst zum einkaufen brauchte sie keine Hilfe. Jetzt steht neben ihrem Bett ein Rollstuhl, selber laufen ist erstmal nicht mehr drin. Sie ist traurig, der Arzt meinte jetzt würde alles anders werden…

Ja anders wurde es , das sah sie eindeutig. Es wollte sie keiner haben, jeder hatte etwas anderes warum es nicht ging, dabei wollte sie doch niemandem zur Last werden. Die Nacht wurde unruhig, die Schmerzen, das fremde Bett und die Sorgen die sie sich machte, ließen sie nicht schlafen. Bis die Nachtschwester herein kam, sie brachte einen Tee mit  Oma erzählte ihr was vor gefallen war und ihre Ängste. Die Nachtschwester hörte sich alles in Ruhe an und fragte sie dann, ob sie schon mal an einen Seniorenstift gedacht hat ? Das es dort verschiedene Möglichkeiten geben würde von eigener Wohnung bis hin zum Einzelzimmer. Wenn sie wolle würde die Nachtschwester ihr später einen Prospekt rein legen, sie hätten welche im Dienstzimmer.

Am nächsten Morgen schaute sich Oma die Prospekte an, als K. ins Zimmer kam. Oma die brauchst du nicht, du kommst zu uns. Ich räume mein Arbeitszimmer und dort wirst du wohnen bis du wieder fit bist und in deine Wohnung zurück kannst.

Und wenn ich das nie wieder kann ? Wenn du mir den Hintern abwischen musst und das Essen an reichen ? Ich danke dir für dein Angebot, ich weiß es kommt von Herzen. Aber ich möchte in einen Seniorenstift, bitte regelt das für mich.  Für K. war es ein Schock, für ihn war es selbstverständlich Oma auf zu nehmen, alle anderen waren erleichtert.

Nun wohnt Oma in einem Seniorenstift, mit Rundum Betreuung.

Ab und zu kommen sie die Enkelkinder besuchen oder K. holt sie zum Kaffee trinken ab. Aber das wichtigste für Oma ist, das sie Abends zurück in ihren Seniorenstift kann und auch eine Nachtschwester die einem Tee bringt gibt es da ….

 

(Kleiner Nachtrag Meiner Oma geht es gut und sie lebt noch in ihrer eigenden Wohnung und wird das auch so lange sie es möchte. Das oben wieder geschriebene erlebe ich immer wieder auf Arbeit und habe es zu einem Beitrag zusammen gefasst. )

 

 

Advertisements

16 Gedanken zu “Es ist noch Zeit …

      1. Ok wenn du es nicht traurig findest , dann hätte ich es ja liken können. Ich habe ehrlich gesagt bei mir nicht groß erzählt das ich den Blog habe. Es ist eher ein Gedankensammelsorium für mich und wenn jemand liest freue ich mich und wenn nicht ja dann halt nicht. Wohl ich heute meine ersten eigenen Visitenkarten bekommen hab 🙂

        Gefällt 1 Person

      2. Ich habe es am Anfang erwähnt. Es kam aber keinerlei Interesse auf. Mein Mann liest ab und an oder ich erzähl ihm etwas. Das war es aber auch. So habe ich Kontakte in 2 Welten. Dafür habe ich schon die ein oder andere Bloggerin näher kennen gelernt. Mit einer will ich mich Anfang nächsten Jahres treffen. Ist doch auch was schönes.

        Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s