Als wir noch Kinder waren

Als ich noch Kind war. Das waren noch Zeiten. Und das sage ich, obwohl ich noch nicht unbedingt zu den alten Eisen gehöre. Trotzdem traue ich mich, ganz dreist, genau dies zu behaupten. Ist man sowieso viel zu kurz Kind. Meine Meinung.

Als wir noch Kinder waren, haben wir, bei jedem Wetter, draußen gespielt. Wir gingen zum Rodeln. Wir spielten im Hof. Erinnere ich mich an ein Spiel, dass wir in selbigem immer spielten. Sonne und Schatten hieß es. Der, welcher in der Sonne war, durfte nicht in den Schatten und umgekehrt genau das selbe. Maximal 5 Sekunden durfte man im anderen Licht sein, um den Ort zu wechseln. Ansonsten ist man verbrannt. Oder so ähnlich.

Drei Scheiterle haben wir auch dort gespielt. Wie habe ich es gehasst. Immer musst ich der Fänger sein. Was ich noch mehr gehasst habe. Irgendwie traf es immer mich, beim auszählen. Irgendwann wollte ich nur noch mit spielen, wenn ich nicht der Fänger sein musste.

Wir zogen um die Häuser. Fuhren Fahrrad und Roller. Cityroller um genau zu sein. Waren die Teile damals voll im Trend. Alle meine Freunde hatten bereits einen von diesen Rollern. Zu Weihnachten habe ich dann auch endlich einen bekommen. Was habe ich dieses Teil geliebt. Bin ich fast nur noch damit herumgekurvt.

Wir spielten draußen. Im Dreck und waren immer im Rudel unterwegs. Kletterten auf Bäume. Und tigerten durch den Wald. Haben die Füße im Bach gebadet und schaukelten wie die Wilden.

Wir bauten Hütten. Spielten in den Sommerferien, morgens wenn es noch kühl war, Eierball im Garten. Rauften uns um diesen verzogenen Rugby, den wir Eierball getauft hatten. Trafen uns dann am Mittag, wenn es glühend hei0t war, im Freibad um versenken vom 1 m oder 3 m Brett zu spielen.

Wir waren, irgendwie, immer draußen. Und nun? Bin ich ein Weichei. Obwohl es mich, nach wie vor, eher nach draußen zieht, als in der Bude zu versauern.

Und die Kids von heute? Streiten sich nicht um einen Eierförmigen Ball. Wohl eher darum wer die besseren xbox Spiele hat. Oder das neueste Handy. Dabei warten die Abenteuer doch draußen. Übrigens: Den verschwommenen Rand am Handy nennt man echte Welt.

Advertisements

23 Gedanken zu “Als wir noch Kinder waren

  1. Hat dies auf Pferdig unterwegs rebloggt und kommentierte:

    Neues Thema. Neues Glück. Und glatt ist mir schon wieder was eingefallen :). Wie man sieht. Und das schon am zweiten Tag in Folge. Gefällt mir 🙂 Es scheint zu werden. Langsam aber sicher kommt das Fräulein wieder zurück. Es lebt!

    Viel Spaß beim Lesen. Freuen sich auch die anderen Autoren darüber. Neue Autoren werden übrigens auch sehr gerne gesehen. Was nur so am Rande erwähnt sei 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. War diese Zeit herrlich. Vor allem, konnte man seine Energie einfach auch sinnvoll wo rein stecken und war am Abend so herrlich müde. Oh hör mir auf. Ich hab ein meinem Leben eigentlich noch nie Hausarest bekommen. Muss ich ehrlich zugeben. Aber für mich war es immer ein Graus, wenn ich früher als gewohnt vom spielen rein musste. Aus welchem Grund auch immer. Beziehungsweise hatte ich als Kind mal Ergotherapie, und das zwei mal die Woche. Das war für mich eine Strafe an diesen beiden Tagen nicht mit meinen Freunden, draußen, spielen zu können. Obwohl Ergotherapie ja nichts dramatisches ist, wenn man das mal so betrachtet.

      Gefällt mir

      1. Eigentlich nicht, da hast du recht.
        Ich war auch immer draußen, egal welches Wetter. Man brauchte auch kein Telefon um sich zu verabreden. Irgend einer war immer draußen. Ich war nur zum Essen und schlafen drin. Es wurde auch gar nicht groß gefragt wo & was man draußen treibt.

        Gefällt 1 Person

      2. Du sagst es. Genau so war es bei mir auch. Und wenn niemand draußen war, hat man die andern Kinder einfach raus geklingelt 🙂 Oder man hat mit dem Haustelefon angerufen. Wenn nicht sogar schon in der Schule was ausgemacht. Oder so in die Richtung 🙂 Und irgendwie ist einem immer was eingefallen. Wenn man raus ist, hieß es immer, ja ich bin dann draußen. 🙂

        Gefällt mir

  2. Wir haben vor allem draußen gespielt, weil wir für eine fünfköpfige Familie nur zwei Zimmer und Küche zur Verfügung hatten. Das Klo war auch draußen und hatte keine Spülfunktion. Und wir mussten immer gucken, ob jemand zuhört, wenn wir etwas sagen wollten. Klartext konnte man nur drinnen bei verschlossenen Fenstern reden. Oh nein, es war nicht alles Gold, was zu glänzen vorgab, als ich ein Kind war.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s