Klufti der Kultige Kommissar

Das neue Wochenthema hat mich dazu verleitet, mich mal wieder zu Wort zu melden. Denn zu Herzblut schoss mir gleich was durch den Kopf. Erster Gedanke „Kommissar Kluftinger“ Bumms. Da gibt’s n Buch. Mit selbigem Titel. Herzblut. Wurde sogar verfilmt. Mhm. So schauts aus. Selbst gelesen und auch gesehen. Spannende Geschichte. Auch wenn es hier bereits um den 7ten Teil der Krimireihe geht. Nun gut, um euch nicht weiter auf die Folter zu spannen, wird hier nun eine kleine Zusammenfassung des Falles „Herzblut“ folgen. Handlung   Kriminalhauptkommissar Kluftinger hat private Sorgen, denn sein Vater muss sich wegen einer Herzerkrankung in … Klufti der Kultige Kommissar weiterlesen

Herzblut-Abschiedsbrief

Hallo Magersucht! Ich weiß eigentlich gar nicht, wo ich beginnen soll, so viel habe ich dir zu sagen. Du bist eigentlich ganz langsam in mein Leben getreten. Du hast dich gut getarnt angeschlichen und plötzlich warst du da in all deinen Facetten. Wer warst du eigentlich, dass du mein Leben so dominiert hast? Wie konnte es geschehen, dass du so große Macht über mich bekommen hast? Ja, ich erinnere mich doch an so einige kleine Anzeichen, die dein Ankommen ankündigten. Da war diese übergroße Liebe zu einer extraschlanken äußeren Körperform, die man nur dadurch bekommt, dass man wenig Essen zu … Herzblut-Abschiedsbrief weiterlesen

Das begehrte Keks

Die Schulglocke läutet zur Zehn-Uhr-Pause. Es ist Freitag und Amelie hat leider die zehn Schillinge, die sie als Jausengeld jede Woche bekommt schon verbraucht. Sie ist hungrig. Da kommt Kerstin ins Klassenzimmer. Sie hält eine Semmel in ihrer Hand. Ganz stolz verkündet sie, dass sie dieses Gebäck bei dem großen Andrang vom Bäckerstand soeben gestohlen hätte. Es wird viel gestohlen vom Bäckerstand, vor allem während dieser Zehn-Uhr-Pause. Da ist jeden Tag so ein Andrang, dass die Verkäuferinnen nicht mehr wissen, wen sie als erstes bedienen sollen. Und Kerstin gehörte nicht zum Kreis der üblichen Verdächtigen. Das sind die Jungs aus … Das begehrte Keks weiterlesen

Irgendwas ist faul …

an diesem Bild, dachte Kommissar S. Chlauberger und strich sich mit dem rechten Zeigefinger nervös über die Augenbraue. Das untrügliche Zeichen dafür, dass er angestrengt nachdachte. Alles schien wie aus dem Bilderbuch hier, die Wohnung, die Familie, selbst der Fall war irgendwie zu glatt, zu einfach gestrickt. Und doch fehlte noch etwas zur Lösung. Der entscheidende Hinweis auf das Warum. Seine Kollegin I. Agendwer interviewte die Familienangehörigen. Da war der Ehemann, ein 08-15 Typ, Angestellter, der brav seine Steuern zahlte und bisher nie und nirgendwo aufgefallen war. Ganz besonders nicht in der Damenwelt, so unscheinbar war er. Der Partner der … Irgendwas ist faul … weiterlesen

Grüne Invasion.

Still stand er im hinteren Garteneck unter den Ribiselsträuchern. Einzig sein feiner Duft nach Knoblauch verriet, dass hier irgendwo Bärlauch wachsen musste. Aus nur ein paar gezielt hier eingegrabenen Pflanzen war in kürzester Zeit ein grüner wogender Teppich mit einer Größe von einem Quadratmeter geworden. Doch mittlerweile schienen sich die Pflanzen über den ganzen Garten ausbreiten zu wollen. Plötzlich waren sie überall. In den Gemüsebeeten, zwischen den Rosen, mitten in der Minze, sogar in den Fugen zwischen den Trittsteinen. Beinahe unbemerkt reckten kleine Pflänzchen ihre beiden ersten Blätter in die Höhe, wenn es für alle anderen noch viel zu kalt … Grüne Invasion. weiterlesen

Innerfamiliäre Ermittlungen.

Im Hause von Frau Vro gibt es permanent Verdächtige. Diese werden mit beinahe schlafwandlerischer Sicherheit von mir in Sherlock Holmes-Manier ihrer Taten überführt. Wann immer die Süßigkeitenvorräte abrupt zur Neige gehen, kann ich den Täter anhand einer meist lückenlosen Beweisführung ausfindig machen. Der Kreis der Verdächtigen ist schon von Haus aus sehr eng gesteckt. Der in dieser Hinsicht Hauptverdächtige streitet üblicherweise alles ab. Gegen ihn sprechen leere Verpackungen (Müsliriegel, Zuckerl, Gummibärchen) in Hosentaschen, die ich in die Waschmaschine stecke und vorher noch inspiziere, in der Laptoptasche, unter dem Kopfpolster. Das geht so weit, dass ich schon das ein oder andere … Innerfamiliäre Ermittlungen. weiterlesen

Das Reisebüro

Das Reisebüro befand sich ein paar hundert Meter vom Park entfernt. Als sie es betraten blieb ihnen im ersten Augenblick der Atem weg. In jedem Winkel des Büros glommen Räucherstäbchen. Der Klang von budistischer Meditationsmusik erfüllte den Raum ebenso erdrückend wie der Rauch. „Hallo?“ rief Ingar die als erste wieder zur Besinnung kam. An den Wänden hingen vor allem Plakate von Veranstaltern die Esoterikreisen anboten. All das passte so garnicht zu dem Flyer, den der Mann im Park verteilte. Sie betraten vorsichtig die hinteren Räume. Auf einer Reismatte saß im Jogasitz eine ältere zierliche Dame mit geschlossenen Augen, die ebenfalls … Das Reisebüro weiterlesen